Vortrag | Di 13:00 – 13:45 Uhr

Was sind die Innovationen & Herausforderungen der Zukunft der Geburtshilfe?

Univ.-Prof. Dr. Peter Oppelt

Beschreibung folgt

Tag 1

Di 5.4.2022 | 13:00 – 13:45 Uhr

Gynäkologie und Geburtshilfe

Univ.-Prof. Dr. Peter Oppelt

Beruflicher Werdegang

seit 11/08 Primarius für Gynäkologie und Geburtshilfe am AKH Linz/ Österreich
04/07 – 11/08 Leitender Oberarzt an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Deutschland
09/02 – 03/07 Oberarzt an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Deutschland
04/01 – 08/02 Facharztausbildung für Gynäkologie und Geburtshilfe & wissenschaftlicher Angestellter (C1) an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, Deutschland
06/97 – 08/01 Teilnahme am Notarztwagendienst Bezirk Oberfranken, Deutschland
01/97 – 03/01 Facharztausbildung für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Frankfurt/Main, Deutschland
07/95 – 12/96 AIP an der Frauenklinik der Universität Frankfurt/Main, Deutschland

Universitärer Werdegang

2006 – 2008 Berufsbegleitendes Studium „Management im Gesundheitswesen“ Abschluss: Management of Business Administration (MBA) Hochschule Coburg, Deutschland
1997 Approbation zum Arzt in München, Deutschland
1991 – 1995 Medizinstudium an der Technischen Universität München (Klinik), Deutschland
1988 – 1991 Medizinstudium an der Universität Regensburg (Vorklinik), Deutschland

Berufliche Qualifikationen

07/08 Schwerpunkt „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“
05/08 Qualifikation „Minimal Invasive Chirurgie (MIC) III“ der „Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie“ der „Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe“
03/08 MBA „Management im Gesundheitswesen“
07/07 Schwerpunkt „Gynäkologische Onkologie“
05/04 DEGUM Stufe I
11/01 Psychosomatische Grundkenntnisse, Theorieseminar Psychosomatische Grundkenntnisse, Verbale Interventionstechniken
10/01 Facharztprüfung Frauenarzt
11/00 Psychosomatische Grundkenntnisse
01-10/00 fortlaufende/fraktionierte Balint-Gruppe
06/97 Fachkundenachweis Rettungsdienst
04/97 Crashkurs Edoskopische Naht-und Knüpftechniken
04/96 Basiskurs für Laparoskopie
04/94 Seminar zur Präsentationstechnik
1991 - 1992 Studiumsbegleitend: „Introduction to Tropical Medicine“

Wissenschaftliche Qualifikationen

01/07 Habilitation und Erteilung der Venia legendi für das Fach Gynäkologie und Geburtshilfe, Frauenklinik Universitätsklinikum Erlangen, Deutschland; Thema: Molekulare und klinische Aspekte weiblicher genitaler Fehlbildungen
07/97 Promotion zum Doktor der Medizin; Frauenklinik, Technischen Universität München, Deutschland; Thema: Die klinische Relevanz der Cysteinproteasen Kathepsin B und L bei Mamma- und Ovarialkarzinompatientinnen

Quelle: KUK Universitätsklinikum